„Johanna Jellici ist Sängerin und Soundkünstlerin, außerdem Literaturwissenschaftlerin und Experimentatorin. […]
Johanna Jellici hat künstlerische Wurzeln etwa in der elektroakustischen und zeitgenössischen Klangkunst. Sie ist in der Welt bewusst gestalteter Hörumgebungen, audiovisueller Installationen und klangräumlicher Architektur ebenso zuhause wie in der musique concrète, den Ausläufern des experimentellen Pops oder dem umfassenden Komplex des Soundhealings […].“
Ralf Dombrowski, Musikjournalist.
 „[…] Das aktuelle Bandprojekt von Johanna Jellici und Jochen Baldes erschafft jenseits von akademischen Skalenroutinen und technischem Elektrohokuspokus eine ganz eigene Musiksprache, die organisch Electronics und akustische Klangfarben miteinander verschmelzen lässt und so einen neuen Sound kreiert […].“
Andreas Höll, Kulturredakteur MDR
Die Komponistin und Sängerin Johanna Jellici löst in ihren Arbeiten auf immer neue und sehr eigene Weise überkommene Genregrenzen auf. Mal haben ihre Werke konzertante Ansätze, mal sind es Klanginstallationen, mal verwendet sie Formen des Environments. Im Spannungsfeld stehen Wort und Text in gesprochener oder gesungener Form mit ihrer formalen und inhaltlichen Verbindung zu unterschiedlichen musikalischen Ausdrucksformen. Andererseits geht es um die facettenreiche Arbeit mit Klängen und deren Bearbeitung mit elektronischen Medien und deren Zusammenspiel mit Instrumenten und Ensembles. Als Sängerin lotet sie die Grenzen zwischen traditionellem und zeitgenössischem Gesang, zwischen rein geräuschhaften und liedhaften Strukturen ausdrucksstark und kreativ aus. In ihren Projekten mit dem schweizer Saxophonisten und Komponisten Jochen Baldes verbindet sie live-Electronics und Stimme mit verschiedensten Ensembles.